Die deutsche Nordseeküste erstreckt sich von Dänemark ausgehend entlang der westlichen Seite Schleswig-Holsteins bis weit nach Niedersachsen. Im Norden sind ihr die nordfriesischen Inseln vorgelagert und in Niedersachsen die ostfriesischen Inseln. An weiten Teilen der Küste können Sie auch einen Blick auf den „Blanken Hans“ werfen, das ist nicht etwa ein nackter Inselbewohner, sondern die landestypische Bezeichnung für das Wattenmeer, das seit kurzem von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden ist. Touristen die wenig über das Wattenmeer wissen fragen übrigens bei Flut öfter mal, wo denn nun das Watt ist und bei Ebbe behaupten sie, das wäre ja gar kein Meer. Denn an der Nordseeküste kommt und geht das Meer in festen Rhytmen und mit einer Macht die man dem Element Wasser gar nicht so zutraut. Deshalb sollte man auch tunlichst Wattwanderungen nicht ohne Führer unternehmen. Aber insbesondere zu den Halligen kann man bei Ebbe teilweise mit einem Führer wandern. Je nach Entfernung sind diese Touren unterschiedlich anstrengend. Aber auch an Land können Sie ausgedehnte Fußmärsche und Radtouren unternehemen, die zu großen Teilen auch direkt am Wasser entlang führen.

Das Hinterland ist durch Deiche vor den Auswirkungen der gelegentlich auftretenden Sturmfluten geschützt. Auch diese Deiche können Sie trotz der Schafe bewandern. Aber bitte immer die Türen wieder schließen und den Hund an die Leine nehmen. Die Inseln und Halligen vor der Nordseeküste sind alle vom Festland aus erreichbar, auf die ein oder andere Weise. Im Norden beginnend erreichen Sie Sylt über den Hindenburgdamm, entweder mit dem Auto- oder Personenzug. Auch wenn Sylt inzwischen ein wenig den Ruf der Schickeria-Insel hat, eignet sie sich mit den Dünenlandschaften und Sandstränden auch zum Familienurlaub. Von hier aus erreichen Sie auch die dänische Nordseeinsel Römö mit der Fähre.

Zahlreiche Ferienwohnungen an der Nordsee laden zum Verweilen ein. Die anderen drei Inseln, Föhr, Amrum und Pellworm erreichen Sie jeweils von den Festlandhäfen in Dagebüll, Schlüttsiel und Husum, ebenso die Hallugen die keine Verbindung zum Festland haben. Die Halligen Oland, Langeneß und Nordstrandischmoor sind über Lorenbahnen mit dem Festland verbunden. Mit ein wenig Glück sehen Sie in einem der Häfen sogar einen Seehund.

Die Hochseeinsel Helgoland ist ebenso per Schiff zu erreichen und Nordstrand hat nur noch den Status einer Halbinsel, da die Insel auch über einen Damm zu erreichen ist.
Zu den ostfriesischen Inseln zählen Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge gehören zu den ostfriesischen Inseln, ebenso die unbewohnten Inseln Kachelotplate, Lütjehörn, Memmert, Minsemer Oog und Mellum.

In diesem Blog werden wir Touristen und Einheimischen zuküftig interessante Informationen zur Nordsee und der Region aufbereiten.